Spanisch für Anfänger

Beim Aufräumen habe ich gerade meine alten Spanisch-Lernbücher entdeckt. Dabei erinnerte ich mich, weshalb ich mit Anfang 30 begann Spanisch zu lernen und wie motivierend Sinnhaftigkeit sein kann.

Mitte der 90er Jahre war ich bei einem amerikanischen Automobilzulieferer zuständig für die EDV Anwendungen die innerhalb von Europa zur Entwickung von Automobil-Teilen verwendet wurden. Ich war oft auf Dienstreise, um die einzelnen Standorte zu besuchen. Als ich das erste Mal nach Barcelona reiste, kam ich spät abends am Flughafen an.

Hinter der Gepäckausgabe wartete bereits Carlos, der Chauffeur. Er hielt ein Schild mit dem Firmenlogo und meinem Namen so hoch, dass ich ihn auf keinen Fall verfehlen konnte. Er begrüße mich mit einem freundlichen „Hola! Que tal?“. Ich grinste und ich wusste nicht was ich sagen sollte, denn ich verstand kein Wort Spanisch.

Carlos, der Chaffeur

Er schnappte sich mein Gepäck und brachte mich zu seinem Wagen. Ich setzte mich auf den Beifahrersitz. Auf dem Weg zum Hotel erklärte er mir mit Begeisterung alle bedeutsamen Orte und Straßen die wir passierten: Placa Espana, Montjuic mit den Anlagen der Olympiade von 1992, Gran Via, Placa Catalunya, Las Ramblas. Er zeigte überall hin und erzählte. Ich lauschte seinen Worten und verstand kein Wort. Ich sorgte mich eher, ob er vor lauter Euphorie überhaupt den Straßenverkehr im Blick hat. Das schien für ihn kein Problem zu sein. Im Hotel angekommen, begleitete er mich zur Rezeption des Hotels. Die Rezeptionistin verstand Englisch und konnte so den Abholtermin für den kommenden Morgen arrangieren. Das war der Weg der Verständigung.

Die kommenden Tage verliefen nach dem gleichen Schema. Carlos holte mich pünktlich am vereinbarten Ort ab, fuhr mich entweder ins Hotel oder in die Firma und erzählte mir während der Fahrt die schönsten Geschichten, die ich leider alle nicht verstand. Was ich verstand, war seine Begeisterung und seine Leidenschaft für das was er erzählte. Am Ende der Dienstreise fuhr er mich zum Flughafen und ich verabschiedete mich mit einem knappen „Gracias. Adios.“

Ich will Spanisch lernen.

Auf dem Heimflug ließ ich die Begegnung mit Carlos nochmals an mir vorüberziehen. Ich war frustriert, denn ich konnte mich nicht so mit ihm verständigen, wie es mir wichtig gewesen wäre. Mein Frust über mein Unvermögen mit ihm verbal zu kommunizieren, war groß und ich richtete die Bitte an mich Spanisch zu lernen.

Der nächste Gedanke war eher zweifelnder Natur. Schaffe ich das? Mein Glaubenssatz meldete sich wieder: „Ich kann keine Fremdsprachen lernen.“ Den hatte ich während der Schulzeit entwickelt. Aber mein Wille mit Carlos zu reden war stärker als der Glaubenssatz, so verwandelte er sich rasch in ein: „Ich kann Spanisch lernen.“

Kurzum meldete ich mich bei der VHS zu einem Spanisch Grundkurs an. Ich nutzte jede freie Minute, um neue Vokabeln zu lernen. Ich hatte sogar Spaß daran, obwohl es ebenso beschwerlich war wie früher in der Schule. Ein halbes Jahr später reiste ich wieder nach Barcelona und konnte Carlos, den Chauffeur immerhin mit „Hola! Que tal?“ begrüßen. Wie beim ersten Mal erzählte er mir einiges und ich verstand zumindest schon das ein oder andere Fragment. Ich stellte Fragen, obwohl ich die Antworten nicht vollständig verstand. Ich war zufrieden und froh. Froh darüber, dass ich meinen Glaubenssatz über Bord geworfen habe und mich über meine paar Brocken Spanisch mit Carlos verbinden konnte. Der erste Erfolg motivierte mich dran zu bleiben. Mein Wortschatz verbesserte sich und so konnte ich mich bei nachfolgenden Besuchen immer besser mit Carlos verständigen. Auch die Abende konnte ich in weniger touristischen Lokalen verbringen, wo ich auch ohne auf Essensbilder zu zeigen bekam was ich wollte.

Motivation durch Sinnhaftigkeit.

Rückblickend entstand meine Motivation nicht dadurch, dass mir jemand sagte, ich müsse Spanisch lernen, damit ich mich damit irgendwann mal mit einem spanischen Taxifahrer unterhalten könne. Wäre dem so gewesen, hätte mir diese Vorstellung alleine vermutlich nicht ausgereicht, um meine Freizeit mit Vokabellernen zu verbringen. Mein eigenes Erleben feuerte meine Motivation an, um mit Freude mehr zu tun als erforderlich. Das mühsame Lernen der Vokabeln machte plötzlich Sinn. Und jedes Tun, das für mich auf irgendeine Art und Weise einen Sinn ergibt resultiert auch in Freude und Erfolg. Weiterhin erfüllte ich mir auch ein Bedürfnis nach nachhaltiger Entwicklung. Mein Bedürfnis nach Autonomie war erfüllt, denn ich brauchte keinen Übersetzer mehr. Das nützte mir noch Jahre später beim Pilgern auf den Jakobswegen.

Fazit

Ich bin davon überzeugt, dass es im Leben Begegnungen, ähnlich zu meiner Begegnung mit Carlos braucht, um wenig lebensdienliche Überzeugungen über Bord zu werfen. So öffnen sich neue Wege und Erfahrungen.

Sinnhaftigkeit war meine zündende Motivation, um Spanisch zu lernen und die ersten kleinen Erfolge lieferte die Energie, um dranzubleiben. So wurden mir durch erlernen der spanischen Sprache, außer der Sinnhaftigkeit auch die Bedürfnisse nach Autonomie, Verständigung, Entwicklung, Wachstum und Selbstwirksamkeit erfüllt. Klasse, oder?

Welche Begegnungen brachten Dich nachhaltig weiter? Wodurch wirst Du angetrieben? Was motiviert Dich? Wie erfüllst Du Dir täglich Dein Bedürfnis nach Sinnhaftigkeit im Alltag? Gibt es auch sinnlose Tätigkeiten in Deinem Alltag?

Magst Du mir dazu einen Kommentar hinterlassen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.